Fischereiverein Peiting e.V. 

 

Entenhausen am Gumpen

 Zusammen mit dem Ferienprogramm haben wir am Samstag neue Entenhäuser im Gumpen ausgesetzt. 



Neue Dekoration für unser Vereinsheim 

Von unserem Mitglied Florian Jung haben wir einen Holz-Waller bekommen, der jetzt die neue Dekoration der Terrasse am Hechtstüberl ist. 


Projekt zum Wallerwachstum 

Zusammen mit der Fischereifachberatung werden nächstes Jahr die gefangenen Waller auf ihr Wachstum untersucht. Dazu braucht es natürlich ein paar Daten, die von uns erhoben werden sollen. Bei dem Projekt soll herausgefunden werden, ob im Deutensee der Waller wieder ein vernünftiges Schonmaß und eine Fangbeschränkung erhalten kann. 

Auch wenn es eigentlich erst richtig in der nächsten Saison los geht, können wir Daten von dieser Saison noch dazu sammeln.


Wir beteiligen und am Ferienprogramm 2020

Bei bestem Wetter trafen am Freitag dem 07. August die 30 Kinder vom Ferienprogramm bei uns an der Fischerhütte ein.

Neben einem Quiz und einem Lehrfilm durften die Kinder sich auch beim Casting (Zielwerfen) üben oder dann unter Aufsicht mit einer Angel unseren Rotaugen und Brachsen oder vom Bootsteg aus kleinen Wasserlebewesen nachstellen.

Danke an die Mitglieder, die sich dafür Zeit genommen haben!


Anlegen unserer Blühwiese 2020 

Wir konnten zu unserer Wiese vom letzten Jahr ein neues Stück an der Peitnach dazu bekommen. 

Nachdem die Fläche gemulcht wurde, haben wir am 22.05. die Grasreste entfernt und den von der Gemeinde und den LEW berteitgestellten Blumensamen eingesät.  


Artenvielfalt in der unteren Peitnach

Um die Artenvielfalt in der untern Peitnach zu erhöhen wurden Edelkrebse aus dem Abfischen vom Schwaigsee eingesetzt. 


Nasen und Barben, beides Fische aus dem Artenhilfsprojekt wurden bisher zur Aufzucht im Seebach ausgesetzt, später als 3-sömmrige Fische werden sie in der Peitnach ausgewildert. 



Besatz unserer Aufzuchtbäche mit Bachforelleneiern 

Zusammen mit Kindern aus unserer Jugendgruppe wurden im Winter 2019 ca. 10.000 Bachforelleneier aus der staatlichen Fischversuchsanstalt in Wielenbach in sog. Brutrohren in unseren Aufzuchtbächen ausgesetzt. 

Die Geschlüpften Fische sind von Beginn an das Überleben in einem Naturgewässer gewöhnt und passen sich an Hoch- und Niedrigwasser sowie an die natürliche Nahrung besser an, als Satzfische aus der Zucht. Wenn sie nach zwei bis drei Jahren zu groß für die kleinen Bäche geworden sind, werden die abgefischt und in die Peitnach umgesiedelt.