Fischereiverein Peiting e.V. 

 


03.12. Vereinsheim wieder geschlossen!

Aufgrund der Infektionszahlen und der damit verbundenen Allgemeinverfügung mussten wir unser Vereinsheim, incl. dem Vorraum wieder schließen. Auch treffen auf dem Vereinsgelände sind nur unter Einhaltung der in der Verfügung genannten Regelung erlaubt!

 


Am 16. November ist unser Ehrenvorsitzender der AG Lech Ammer, Armin Rempe, gestorben. 





Projekt "Lebensraum verbessernde Maßnahmen" an der Peitnach

Nach langer und aufwändiger Planung konnten wir im Oktober mit dem ersten Abschnitt an der Peitnach beginnen. Die nächsten Jahre werden insgesamt fünf Abschnitte der unteren Peitnach von der Einmündung des Schwarzlaichbachs bis zur Mündung in den Lech "renaturiert" und durchgängig gemacht.  

Im Ersten Abschnitt rund um die Grabhofbrücke haben wir Halbbuhnen, Wurzelstöcke und Findlinge als Strömungsbrecher eingebaut. Damit soll die verbackene (kolmatierte) Kiessohle aufgelockert, umgelagert und wieder für unsere Kieslaicher brauchbar gemacht werden. Zudem entstehen neue Einstände für unsere Fische und Krebse. 

Um die Ufer zu sichern und weiteren Eintrag von Feinsediment zu verringern wurden sog. Raubäume eingebracht. Auch damit entstehen neue Lebensräume.

Schon nach wenigen Tagen hat sich an den Bäumen Treibgut usw. angesammelt und man kann schon eine Veränderung am Kiesbett, rund um die geänderten Bereiche erkennen. 

Die Gemeinde (Bauhof) hat uns das Holz für die Halbbuhnen geschenkt, von der Tiefbaufirma Weiß haben wir die Wurzelstücke ebenfalls kostenlos bekommen und die Fa. Eisen-Peter hat uns 100 Eisenstangen zur Befestigung gespendet. Die Raubäume wurden von den Anliegern Stöger und Deibler vom Grabhof gestiftet. 

Unsere Mitglieder haben insgesamt über 200 ehrenamtliche Arbeitsstunden eingebracht. 


   

Biberproblem am Seebach

Viele haben vermutlich schon den neu entstandenen See zwischen Seestraße und B472 gesehen. Dort hat der Biber einen ganz ordentlichen Damm an der alten Straßenböschung errichtet. 

Das ganze ist für den Seebach nicht ganz unproblematisch. Darüber hab ich ein kleines Video erstellt. 


Vogelhäuser der Jugendgruppe

Die Jugendgruppe hat am 28. August im Stadel die Vogeläuser zusammengebaut. Weil es an dem Samstag sehr stark geregnet hat, haben wir sie erst am 25. September rund um den Gumpen und beim Freibad anbringen können. 



Neuer Anhänger für den Verein

Aus unseren Rücklagen haben wir einen Ersatz für unseren über 30 Jahre alten Anhänger gekauft.




Ferienprogramm 2021 "Petri Heil am Deutensee"

Am Samstag 07. August fand bei uns am Vereinsgelände das Ferienprogramm statt. Fast 40 Kinder (über die Hälfte davon Mädchen!!!) fanden sich am Deutensee ein und wurden von uns an verschiedenen Stationen ans Angeln und an das Leben in und um die Gewässer herangeführt. 

Manche der Kinder hatten sich schon 04.30 Uhr vor die Schloßberghalle gesetzt um sich bei der Anmeldung für unsere Veranstaltung einzutragen! 


Seefest to Go am 24. Juli 

Um unser Seefest nicht wieder ausfallen zu lassen, wurde es als "to go" Veranstaltung durchgeführt. Nach Voranmeldung konnten geräucherte Saiblingen und Steckerlfisch-Makrelen an der Schloßberghalle abgeholt werden. Alle bestellten Fische wurden abgeholt und alle Besteller haben unseren Verein damit unterstützt! 

 



Neues Insektenhotel am Deutensee 14. Mai

Seit Freitag steht  bei der Fischerhütte eine neue Behausung für Floorfliegen, Schlupfwespen und Co. 

Katrin Pöll und Rainer Thiele haben das Haus gebaut und am Freitag haben wir es dann zusammen aufgestellt. 




Umweltschutztag - Sauberes Peiting am 17. April

Am Samstag haben wir zusammen mit dem Alpenverein die Aktion "Sauberes Peiting" initiiert. Insgesamt haben sich ca. 450 Personen aus den unterschiedlichsten Vereinen, Gruppen oder auch als Familie/Einzelperson daran beteiligt. 

So konnte das gesamte Gemeindegebiet, Wanderwege, Plätze, Gewässer und sogar noch angrenzende Wege und Plätze am Lech von einer Unmenge Müll befreit werden. 

Von der Sparkasse Oberland gab es noch eine Spende, so daß jeder Teilnehmer ein Eis aus der Peitinger Eisdiele bekommen konnte. 




Zandernester für den Deutensee

Am 03. April haben wir im Deutensee Zandernester aus Baustahlmatten und Weihnachtsgirlanden ausgebracht. 

Die Nester bleiben bis ca. Ende Mai im See. Nach dem Ablaichen bewacht der Milcher noch das Nest, bis es die Brut verlässt. Danach nehmen wir die Nester wieder raus, reinigen sie und machen sie fit für den nächsten Einsatz im kommenden Frühjahr.  


Vogelparadies am Deutensee

Dieses Frühjahr haben wir einen Teil der neuen Vogel- und Fledermauskästen installiert, sowie die noch vorhandenen repariert und gesäubert. Teilweise sind sie jetzt schon bezogen! 

  



Datenlogger am Deutensee

Bei der Belüftungsanlage wurden zwei Datenlogger angebracht. Diese messen im Abstand von 15 Minuten die Wassertemperatur und den Lichteinfall. Ein Logger ist in 0,5 und einer in 1,5 Metern Tiefe angebracht.

Ein dritter Logger hängt am Brettermantel bei den Räucheröfen und misst die Lufttemperatur.

Alle drei Logger ergeben ein Diagramm, das regelmäßig auf der Internetseite veröffentlicht wird.

Durch die Grafiken werden wir erfahren, bei welcher Temperarur die Algen wachsen oder wieder absterben.

An den Loggern selbst kann man nichts ablesen, bitte lasst die Teile also einfach hängen und schaut lieber auf unserer Seite vorbei!

Mittlerweile hab ich den kleinen Schwimmer durch eine gelbe Boje ersetzt!


Projekt zum Wallerwachstum 

Zusammen mit der Fischereifachberatung werden die gefangenen Waller auf ihr Wachstum untersucht. Dazu braucht es natürlich ein paar Daten, die von uns erhoben werden sollen. 

Bei dem Projekt soll herausgefunden werden, ob im Deutensee der Waller wieder ein vernünftiges Schonmaß und eine Fangbeschränkung erhalten kann. 

Probeweise haben wir ab 2021 jetzt die Genehmigung, das Schonmaß auf 65 cm zu erhöhen. 





Artenvielfalt in der unteren Peitnach

Um die Artenvielfalt in der untern Peitnach zu erhöhen wurden Edelkrebse aus dem Abfischen vom Schwaigsee eingesetzt. 


Nasen und Barben, beides Fische aus dem Artenhilfsprojekt wurden bisher zur Aufzucht im Seebach ausgesetzt, später als 3-sömmrige Fische werden sie in der Peitnach ausgewildert. 



Besatz unserer Aufzuchtbäche mit Bachforelleneiern 

Zusammen mit Kindern aus unserer Jugendgruppe wurden im Winter ca. 10.000 Bachforelleneier aus der staatlichen Fischversuchsanstalt in Wielenbach in sog. Brutrohren in unseren Aufzuchtbächen ausgesetzt. 

Die Geschlüpften Fische sind von Beginn an das Überleben in einem Naturgewässer gewöhnt und passen sich an Hoch- und Niedrigwasser sowie an die natürliche Nahrung besser an, als Satzfische aus der Zucht. Wenn sie nach zwei bis drei Jahren zu groß für die kleinen Bäche geworden sind, werden die abgefischt und in die Peitnach umgesiedelt.